hommage

Blog

Oktober in Rimini

Posted by hommage on September 25, 2012 at 7:45 PM

Gibt man im deutschsprachigen wikipedia "Oktober in Rimini" ein, findet sich zu diesem Film bislang kein Eintrag. Auch in youtube bringt einen der deutsche Titel nicht weit, erst durch die Eingabe des italienischen Original-Titels "La prima notte di quiete" ist ein Englisch-sprachiger Trailer zu finden:


You need Adobe Flash Player to view this content.


"Oktober in Rimini" lief in Deutschland bislang nur in stark gekürzter Fassung (insgesamt 37 Minuten kürzer als das italienische Original) im Kino und TV und wurde bis heute nicht einmal auf DVD veröffentlicht. Man kann ihn als fast vergessenen Film hierzulande ansehen. Zu unrecht! Der italienische Streifen von 1972 mit Alain Delon in der Hauptrolle ist ein fesselndes und gut besetztes Drama, das die melancholische Atmosphäre Riminis im Herbst eindrucksvoll in Szene zu setzen weiß.


Der MDR, der den Film erfreulicherweise am 23.09 erst wieder ausstrahlte, schreibt:


"Es ist trist und grau im herbstlichen Badeort Rimini, wo Daniele Dominici (Alain Delon) seine Stelle als Aushilfslehrer im Gymnasium antritt. Dem konservativen Direktor Porra (Salvo Randone) ist der Kettenraucher nicht nur wegen seines "ungepflegten", sprich unorthodoxen, Äußeren suspekt, sondern wegen seiner unangepassten, undogmatischen Haltung gegenüber seiner Profession. Dominici mag seine Schüler nicht disziplinieren, er will nur über Literatur reden und sonst nichts. Eine der wenigen, die sich für Bücher interessieren, ist Vanina Abati (Sonia Petrova), eine wunderschöne junge Frau mit melancholischem Blick. Daniele fühlt sich von ihr angezogen - wie sie sich auch von ihm. Doch nicht nur, dass Daniele verheiratet ist, wenngleich nicht glücklich, auch Vanina lebt in einer Beziehung mit dem machohaften Gerardo (Adalberto Maria Merli).


Gerardo, der sein Geld mit zweifelhaften Geschäften verdient, ist der Kopf einer Clique von jungen Männern, die sich ihre Zeit mit Kartenspielen, Alkohol und sehr freizügigem Sex vertreiben. Vanina ist eines der Mädchen, die dazugehören. Auch Daniele, der Außenseiter, ist schnell zu diesem Kreis gestoßen. Großspurig bietet ihm Gerardo, der kurz verreist, Vanina an, und Daniele nutzt die Gelegenheit, sie zu treffen. Die beiden, ein jeder von ihnen einsam und unglücklich, verleben einen Nachmittag voller Nähe und Begehren. Wenig später verbringen sie ihre erste Nacht voller behutsamer Leidenschaft in einem verlassenen Haus, aber am nächsten Morgen steht Gerardo mit einem Teil seiner Clique vor der Tür.


Während Vanina ihm gesteht, dass sie nur wegen seines Geldes und aus Angst mit ihm zusammen war, beschimpft Gerardo sie als Schlampe, die es schon mit jedem aus der Clique getrieben hat. Mehr denn je will nun das verliebte Paar die Tristesse von Rimini hinter sich lassen. Ein letztes Mal geht Daniele zu seiner Frau Monica (Lea Massari), um sie dann endgültig zu verlassen, doch sie droht mit Selbstmord ...


Ein berührendes Melodram, von Valerio Zurlini stilsicher und geschmackvoll inszeniert. Das Internationale Filmlexikon lobt: "Formal ambitionierte und in der Zeichnung des tristen Provinzmilieus überzeugende Beschreibung der Beziehungen zwischen zwei Außenseitern." Einer der beiden Hauptdarsteller ist Alain Delon, der einmal nicht als eiskalter Killer oder Flic, sondern als heruntergekommener, linker Lehrer seine Schauspielkunst unter Beweis stellt."

Categories: Kino, TV, Sonstiges

Post a Comment

Oops!

Oops, you forgot something.

Oops!

The words you entered did not match the given text. Please try again.

Already a member? Sign In

0 Comments